Das Stipendium erhalten 2018:

 

Paweł Brożek, Tenor

wurde 1991 in Polen geboren, studierte Gesang an der Music Academy Kraków bei Marek Rzepka. In Meisterkursen bei Jerzy Artysz, Anita Garanca, Ryszard Karczykowski, Izabela Kłosińsa, Wladimir Kuzmienko und Rudolf Piernay vertiefte er seine Ausbildung. Er war Mitglied der Opernakademie des Teatr Wielki in Warschau. Pawel Brozek wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Gesangswettbewerben ausgezeichnet. 2015 stellte sich Pawel Brozek als Wagner in Boitos »Mefistofele« an der Oper in Krakau vor, wo er im Jahr zuvor als Nerèo in Boitos »Mefistofele« sowie als Don Basilio in Mozarts »Die Hochzeit des Figaro« zu erleben war. 2010 sang er die Titelpartie in Händels »Xerxes« sowie am Musical Theater Movimento in Czechowice-Dziedzice Orpheus in Offenbachs »Orpheus in der Unterwelt«. Seit 2012 arbeitet er regelmäßig mit Arte Creatura – Silesia Chamber Opera zusammen, wo er als Don Eusebio in Rossinis »Gelegenheit macht Diebe«, Patachon in Offenbachs »Die zwei Blinden« sowie als Gustav von Pottenstein in Lehárs »Das Land des Lächelns« zu erleben war. Pawel Brozek gehört in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 zum Ensemble der Jungen Oper. Seit der Spielzeit 2017/2018 gehört Paweł Brożek zum Ensemble der Staatsoper Hannover und wird hier erneut als Wenzel in Smetanas »Die Verkaufte Braut« und Steuermann in Wagners »Der fliegende Holländer« zu erleben sein, zudem gibt er seine Debüts als Edmondo in der Wiederaufnahme von Puccinis »Manon Lescaut« und Roudi in konzertanten Aufführungen von Rossinis »Wilhelm Tell«.

Marie Nøkleby Hanssen, Posaune 

wurde in 1997 in Norwegen geboren und begann bereits mit vier Jahren Posaune zu spielen. Zurzeit studiert sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Jonas Bylund. Marie hat an viele Wettbewerben mit Erfolg teilgenommen, unter anderem hat sie die Prix Ophicleide in Concours International de trombone d’Alsace und den 1. Preis in Gilberto Gagliardi trombone competition 2016, Ungdommens Musikkmesterskap 2013 und 2014 und Sparre Olsen konkurransen erreicht. Als Solist hat sie mit Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Streicher von Arctic Philharmonic, Universitetets Symfoniorkester, Bærum Symfoniorkester und mehreren lokale Orchester und Blasorchester gespielt und hat auch Solokonzerte beim International Trombone Festival, Arctic Trombone Festival, Festival National du Trombone France und Nordlands Musikkfestuke und in vielen anderen europäischen Ländern gespielt. Sie hat auch an zahlreichen Meisterkursen teilgenommen, unter anderem bei Joseph Alessi, Michel Bequet, Jörgen van Rijen, Jesper Busk Sørensen, Ingemar Roos, Jacques Mauger, Don Lucas und Ralph Sauer.

 

Ahyoung Kim, Sopran

wurde 1991 in Süd Korea geboren. Ihr Bachelor Studium absolvierte sie an der renommierten Yonsei Universität in Seoul. Seit 2015 studiert Ahyoung Kim im Studiengang Master/Oper an der HMTM Hannover bei Prof. Marek Rzepka. Bühnenerfahrung sammelte sie als Violetta in Verdis „La Traviata“ mit der Kammeroper Halle. Im Rahmen von Hochschulproduktionen war sie als Fiordiligi in Mozarts „Cosi fan tutte“ sowie als Erste Dame in der „Zauberflöte“ zu erleben. 2017 trat Ahyoung Kim mit dem Akademischen Orchester Leipzig in einer „Fledermaus Gala“ im Leipziger Gewandhaus auf. Beim Internationalen Jan Kiepura Gesangswettbewerb 2017 in Polen gewann sie den 1.Preis sowie einen Sonderpreis. Im tschechischen Jihlava wurde ihr beim internationalen Pustina Gesangswettbewerb der 3. Preis zuerkannt.

Hsin-Rui Lin, Musikwissenschaft

wurde 1986 in Taipeh, Taiwan geboren. Von 2004 bis 2009 studierte er Sonderpädagogik an der National Taiwan University, wobei er als studentische Hilfskraft in mehreren Forschungsprojekten mit Bezug zur Förderung hochbegabter Schüler aktiv war und an zwei Artikeln in Fachzeitschriften mitgeschrieben hat. Im Anschluss daran studierte er von 2009 bis 2012 Gesang mit dem Stimmfach Countertenor bei Frau Prof. Yü-Ching Lin an der Taipei National University of Arts. Dort beschäftigte er sich hauptsächlich mit vokaler Musik zwischen 1600 und 1800 sowie zeitgenössischen Kunstliedern. Des Weiteren sammelte er Bühnenerfahrungen im Opernstudio der Taipei National University of Arts, wo er z.B. Ottone in C. Monteverdis L’incoronazione di Poppea und Orfeo in C.W. Glucks Orfeo darstellte. Darüber hinaus war er im Februar 2012 an der Uraufführung der Oper „The Seventh Seal“ beteiligt, bei der er eine der größten Partien „The Death“ übernahm. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Masterstudiums arbeitete er von 2013 bis 2014 als Chorsänger und Verwaltungsassistent beim Taipei Male Choir. Seit 2015 studiert Hsin-Rui an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im Masterstudiengang Musikforschung und Musikvermittlung mit dem Schwerpunkt Systematische Musikwissenschaft und dem Nebenfach Musikpädagogik. Sein aktuelles Forschungsprojekt richtet sich auf die Entwicklung von Musikalitätstests und interkulturelle Testentwicklung.

Daniel Rudolph, Klavier/Korrepetition

wurde 1990 in Hannover geboren. Neben dem klassischen Klavierunterricht bereicherten Lehrgänge in Gehörbildung und Harmonielehre am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter in Hannover, sowie Unterricht in Jazzimprovisation seine musikalische Ausbildung. Weitere Erfahrungen sammelte er zwischen 2009 und 2011 als Korrepetitor und Begleiter des hannoverschen Chores Choranima Nova unter der Leitung von Gerd Müller-Lorenz. Vom Wintersemester 2010/11 bis zum Sommersemester 2014 studierte Daniel Rudolph in der Klavierklasse von Prof. Konstanze Eickhorst mit dem Abschluss Bachelor of Music an der Musikhochschule Lübeck. Dort vertiefte er bereits sein besonderes Interesse an der Zusammenarbeit mit Sängerinnen und Sängern in Meisterkursen bei Helen Donath, Karola Theill, Thomas Seyboldt und Burkhard Kehring. Daniel Rudolph war Stipendiat bei Live Music Now Lübeck e.V. und Musikerkennen, einem Projekt der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck. Darüber hinaus wurde er im Sommer 2012 von der Studienstiftung des deutschen Volkes in die Musikerförderung aufgenommen, die ihn bis zum Herbst 2016 unterstützte. Seit dem Wintersemester 2014/15 studiert Daniel Rudolph an der HMTM Hannover. Zuerst im Masterstudiengang Liedgestaltung bei Prof. Jan-Philip Schulze und seit dem Wintersemester 2016/17 im Masterstudiengang Opernkorrepetition bei Prof. Paul Weigold. Im Jahr 2016 hospitierte Daniel Rudolph im Rahmen einer Neuproduktion für einen Monat an der Wiener Staatsoper („Armide“ von Chr. W. Gluck / Dirigent: Marc Minkowski). Bei der HMTMH Studioproduktion „Eugen Onegin“ diesen Sommersemesters, war er als musikalischer Leiter am Flügel zu erleben. Auch an der Staatsoper Hannover durfte er in diesem Jahr bereits als musikalischer Mitarbeiter aushelfen. Darüber hinaus unterstützt Daniel Rudolph regelmäßig die Probenarbeit hannoverscher Chöre, darunter u.a. die des Mädchenchores oder des Johannes Brahms Chores. Des Weiteren ist Daniel Rudolph Stipendiat der Hannoverschen Talentbörse und bei Live Music Now Hannover e.V. Seit dem Wintersemester 2016/17 hat er außerdem einen Lehrauftrag für Unterrichtsbegleitung in den Gesangsklassen an der HMTMH inne.

Jonas Zimmermann, Bariton

wurde 1993 in Schwerin geboren. Dort besuchte er das Musikgymnasium 'Johann Wolfgang von Goethe', wo er unter anderem Stimmbildungsunterricht erhielt und schon erste sängerische Erfahrungen im Chor sammeln konnte. 2013 begann der junge Bariton sein Gesangsstudium an der HMTM Hannover, zunächst bei Prof. Sabine Ritterbusch. Seit 2015 studiert er bei Prof. Marina Sandel. Im Laufe des Studiums hat er folgende Opernpartien gesungen: Papageno (Zauberflöte), Heger (Rusalka), Der Sessel (L'enfant et les sortilèges). Auch als Oratoriensänger ist er aktiv und sang bereits die Bass-Partien in Haydns 'Nelsonmesse', Duruflés 'Requiem'und Mozarts 'Krönungsmesse'.

 

  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top